Ausbildung

Die FSB ist eine der grössten Flugschulen der Schweiz und die grösste im Dreiländereck Schweiz-Deutschland-Frankreich. Sie ist eine vom Bundesamt für Zivilluftfahrt nach EASA (European Aviation Safety Agency) zertifizierte ATO (Approved Training Organisation), d.h. die bei der FSB erworbenen Lizenzen sind weltweit gültig. Das Ausbildungsangebot umfasst das gesamte Spektrum vom Sichtflug (VFR) bis Instrumentenflug (IFR) sowie diverse Lizenzerweiterungen (Nachtflug, Berufspilot, etc.).

Privatpilot
(PPL)

Ein Privatpilotenausweis ist 2 Jahre gültig und berechtigt zur selbständigen Durchführung nichtgewerbsmässiger Flüge mit dem im Ausweis eingetragenen Flugzeugmuster im In- und Ausland sowie mit Passagieren.

Die Flugschule Basel AG mit ihrem bestausgewiesenen Personal und ihrer langjährigen Erfahrung legt besonderen Wert auf eine seriöse, sichere und fundierte Pilotenausbildung.


Instrumenten-
flug (IR)

Die Instrumentenflugberechtigung (en. Instrument Rating, Abk.: IR) berechtigt zum Führen von Luftfahrzeugen nach Instrumentenflugregeln (en. Instrument Flight Rules, Abk.: IFR genannt). Sie kann als eine Zusatzausbildung von Privatpiloten PPL oder Berufspiloten CPL nach einer entsprechenden Ausbildung und Prüfung erworben werden. Die Berechtigung muss jährlich mit einem Proficiency-Check erneuert werden. Der Proficiency-Check kann auch gleichzeitig das SEP Class Rating verlängern.


Als CPL (Commercial Pilot Licence) wird die Berufspilotenlizenz bezeichnet.

Sie erlaubt dem Piloten, beruflich und gewerbsmässig (d. h. als Pilot gegen Bezahlung) Flüge durchzuführen. Diese Berechtigung kann nach 150 Flugstunden bei durchgehender oder 200 Flugstunden modularer Ausbildung erworben werden.

Die CPL berechtigt zum Führen von Luftfahrzeugen aller eingetragener Muster als Pilot in Command (verantwortlicher Flugzeugführer), sofern der Flugzeugtyp von nur einem Piloten betrieben werden darf. Dieses Recht ist jedoch in Bezug auf Wetterbedingungen und Flugerfahrung sehr eingeschränkt.

Für Luftfahrzeuge, bei denen mindestens zwei Piloten vorgeschrieben sind (MPA, Multi Pilot Aeroplane), ist für den Pilot in Command (PIC) eine ATPL als Pilotenlizenz vorgeschrieben. Der Erste Offizier benötigt eine CPL sowie eine Instrumentenflugberechtigung IR (Instrument Rating) und muss die ATPL-Theorieprüfung erfolgreich abgelegt haben. Nach Erfüllen der gesetzlichen Minima sowie bestehen eines Checkflugs kann diese Form der CPL (frozen ATPL) in eine reguläre ATPL umgeschrieben werden.

Die CPL kann um mehrere Ratings, zum Beispiel durch eine Instrumentenflugberechtigung oder ein Multi-Engine-Rating (MEP – multi engine piston) für Kolbenmotoren erweitert werden.

CPL (A)


Varianten

Nachtflug

Nachtflug ist ein wunderbares Erlebnis und eine fliegerische beziehungsweise navigatorische Herausforderung!

Die Nachtflugqualifikation (NIT) berechtigt Luftfahrzeugführer mit einer Lizenz nach EASA Teil-FCL (PPL(A) oder LAPL), die keine Instrumentenflugberechtigung (IFR) besitzen, zur Durchführung von Flügen nach Sichtflugregeln bei Nacht. In einem Instrument Rating (IR - Instrumentenflugberechtigung) ist die NIT standardmässig enthalten, ausser es ist explizit auf Flüge bei Tag eingeschränkt (CB-IR ohne NIT und EIR).

Voraussetzungen für den Erwerb der Berechtigung sind eine Pilotenlizenz nach EASA Teil-FCL und eine praktische Ausbildung. Die Nachtflugausbildung ist eine zusätzliche Berechtigung zu einer bestehenden Lizenz. Sie wird in den Luftfahrerschein eingetragen.
 

EFIS, Verstellpropeller, Einziehfahrwerk und Turbolader

Mit unserer Tecnam P2010 können Sie die EFIS-Variante (Glascockpit) auf dem Garmin G1000 erlangen, sowie die Variante Verstellpropeller.

Unsere einmotorige Piper Turbo Arrow bietet Ihnen ein Dreierpack sogenannter Varianten in einem Flugzeug an. Die vierplätzigen Turbo Arrows sind schneller und verfügen auch in grosser Höhe dank dem Turbolader noch über ausreichend Leistung. Die Turbo Arrow ist ein bequemes, kostengünstiges Reiseflugzeug und ist Ihre erste Wahl bei Alpenflügen.
 

Pinch-Hitter

Sie fliegen sehr häufig als Passagier mit einem Piloten mit und haben sich schon einige Male überlegt, was wenn der Pilot plötzlich nicht mehr in der Lage wäre, das Flugzeug zu landen?

Genau da setzen wir mit dem Pinch-Hitter-Kurs an. Sie lernen einige grundsätzliche Dinge über das Flugzeug und dessen Ausrüstung. Mit diesem Wissen ausgestattet begeben Sie sich auf mehrere Übungsflüge mit ihrem Fluglehrer und lernen das Flugzeug in der Luft zu steuern. Anschliessend werden Sie in die Landetechnik eingewiesen und üben während einigen Anflügen das Landen. Der Kurs berechtigt Sie nicht, in Zukunft ein Flugzeug selber zu fliegen, schafft aber Sicherheit und Vertrauen für Ihre folgenden Flüge.

Der Pinch-Hitter Kurs kostet CHF 2750.– 

Darin enthalten sind 5 Flugstunden inklusive Fluglehrer, Landetaxen und 4 Stunden Theorie.