Instrument Rating

Übersicht

Die Instrumentenflugberechtigung (en. Instrument Rating, Abk.: IR) berechtigt zum Führen von Luftfahrzeugen nach Instrumentenflugregeln (en. Instrument Flight Rules, Abk.: IFR genannt). Sie kann als eine Zusatzausbildung von Privatpiloten PPL oder Berufspiloten CPL nach einer entsprechenden Ausbildung und Prüfung erworben werden. Die Berechtigung muss jährlich mit einem Proficiency-Check erneuert werden. Der Proficiency-Check kann auch gleichzeitig das SEP Class Rating verlängern.

Varianten

Die Instrumentenflugberechtigung kann in 3 verschiedenen Varianten erworben werden:

  • IR (A) – volle Instrumentenflugberechtigung, kann auf höheren Lizenzstufen (z.B. ATP) verwendet werden, NIT zwingend.

  • CB-IR (A) – „Competency Based“ IR, volle Instrumentenflugberechtigung, kann auf stufe PPL und CPL verwendet werden, ohne NIT nur bei Tag

  • EIR (A) – „Enroute Instrument Rating“, berechtigt zum Instrumentenflug nur in der enroute-Phase eines Fluges, ohne NIT nur bei Tag. Nur gültig im EASA-Raum.


Voraussetzungen

Voraussetzung zum Erwerb der Instrumentenflugberechtigung sind eine PPL(A)- oder CPL(A)-Lizenz, sowie:

  • IR (A): mindestens 50 Stunden Überlandflug als PIC, davon mindestens 10 Stunden auf Flugzeugen; Nachtflugberechtigung (NIT)

  • CB-IR (A): mindestens 50 Stunden Überlandflug als PIC, davon mindestens 10 Stunden auf Flugzeugen. NIT optional.

  • EIR (A): mindestens 20 Stunden Überlandflug als PIC


Theorie

Die Theorie umfasst folgende Fächer:

  • Air Law

  • Aircraft General Knowledge: Instrumentation

  • Flight Planning and Monitoring

  • Human Performance

  • Meteorology

  • Radio Navigation

  • IFR Communications

Der Umfang der Theoriestunden ist unterschiedlich je nach IR-Variante:

  • IR (A): 150h (Distance Learning möglich)

  • CB-IR (A): 80h(Distance Learning möglich)

  • EIR (A): 80h(Distance Learning möglich)


Praxis

  • IR (A): 50h SEP (davon 35h auf FNPT möglich)

  • CB-IR (A): 40h SEP (davon 25h auf FNPT möglich)

  • EIR (A): 15h SEP