Ausbildung zum Privatpiloten

 

runway-by-night_flugschule-basel_2017-vinzenz-wyser.jpg

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an einer Ausbildung bei der Flugschule Basel AG.

Mit den folgenden Ausführungen möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in das Ausbildungsprogramm zum Erwerb des Privatpilotenausweises nach EASA vermitteln.

Ausbildungen bei der Flugschule Basel AG (FSB) haben eine lange und bewährte Tradition. Die FSB wurde im Jahre 1967 von der damaligen Basler Charterfluggesellschaft BALAIR gegründet. Die Aufgabe der FSB innerhalb der BALAIR war die Ausbildung zukünftiger Berufs- und Linienpiloten.

Die Tradition der Professionalität wurde stets weiter geführt, so dass die Flugschule Basel AG heute ein moderner Dienstleistungsbetrieb mit vollständiger Infrastruktur ist. Für alle Sparten der Ausbildung stehen erfahrene Fluglehrer und besonders geeignete Flugzeuge bereit.

Unabhängig, ob Sie bereits einen definitiven Entschluss für diese Ausbildung fassen können, empfehlen wir Ihnen,  einen unverbindlichen Schnupperflug, ohne jeglicher grosser Formalitäten, zu absolvieren. Es wird Sie überraschen, wie viel sie dabei bereits selbst tun können.

 
 

Dauer der Ausbildung

Über die Dauer der Ausbildung können, trotz täglicher und ganzjähriger Schulungsmöglichkeiten, keine verbindlichen Angaben gemacht werden. Diese richtet sich doch zu einem wesentlichen Teil nach Ihrer zeitlichen Verfügbarkeit und nicht zuletzt dem Wetter. Empfehlenswert ist eine Ausbildungsdauer von 1 Jahr jedoch nicht mehr als 2 Jahren. So haben Sie die Möglichkeit alle 4 Jahreszeiten, welchen wir in unseren Breitengraden doch sehr stark ausgesetzt sind, mit Ihrem Fluglehrer zu befliegen und auch kennen zu lernen.

Zu Schulungsbeginn erhalten Sie von uns Ihren persönlichen Fluglehrer zugeteilt, mit welchem Sie individuell die einzelnen Lektionen absprechen und nehmen so selbst Einfluss über den Verlauf Ihrer Ausbildung.

Aufgrund unserer Jahrzehnte langer Erfahrung weisen wir gerne darauf hin, dass der zeitliche und somit auch finanzielle Aufwand an Flugstunden und Ausbildungskosten bis zur Prüfungsreife nicht alleine von Ihrer Begabung, sondern ebenso sehr von Ihrem persönlichen Engagement sowie der Regelmässigkeit Ihrer Schulungseinheiten abhängig ist.


Vorraussetzungen

Für den Beginn der Pilotenausbildung gibt es keine Einschränkungen: es gibt keine Alterslimite und es gibt wenige gesundheitliche Einschränkungen, d.h. jedermann kann jederzeit mit der Ausbildung zum Piloten/zur Pilotin beginnen…

aber

vor dem 1. Soloflug muss das Zeugnis der medizinischen Tauglichkeit (Medical Class II) beigebracht werden
das Alter bei Anmeldung zur praktischen Prüfung muss mindestens 17 Jahre betragen.

Wer Pilot/in werden will muss mindestens 17 Jahre alt und gesund sein und die Englische Sprache soweit beherrschen, dass der Sprachtest bestanden werden kann.
Um alle Risiken auszuschliessen, ist es empfehlenswert, das Medical Class II vor Beginn der praktischen Ausbildung zu erlangen und während der Ausbildung bei Bedarf englische Sprachkurse zu absolvieren.

Stellen Sie Ihre Flugtauglichkeit auf 2-3 Einführungsflügen mit einem unserer Fluglehrer fest.
Die Kosten für diese Flüge werden nach Aufwand verrechnet und können an die Ausbildung angerechnet werden.

Fliegerärztliche Untersuchung

Eine fliegerärztliche Untersuchung muss bei einem Vertrauensarzt des BAZL durchgeführt werden. In der Region Basel sind dies:

Dr. Thomas Grüninger    Schützengasse 37    4125 Riehen     +41 61 645 25 25
Dr. Steffen Geiger    Düngerstrasse 81    4133 Pratteln             +41 61 821 82 60
Dr. Angelika Senst    Trottenstrasse 9    4402 Frenkendorf     +41 61 901 27 94
Dr. med. Beat Rickenbacher, Stadtweg 4, 4310 Rheinfelden,  +41 61 831 22 22


Die praktische Ausbildung

Ob Ihr Ziel in der Fliegerei die Privatpilotenlizenz ist oder Sie später eine vertiefte Ausbildung in Richtung Ihres Wunschzieles (Linienpilot etc.) aufnehmen wollen, ist zu Beginn der Ausbildung unwichtig.

Alle angehenden Piloten durchlaufen dieselbe Grundausbildung. Diese beinhaltet insgesamt 10 Lernstufen und erstreckt sich im Minimum über die gesetzlich vorgeschriebenen 45 Stunden.

Zu Beginn der Basisausbildung werden Sie in die Flugverfahren sowie die Fluglagen eingeführt; geradeaus Fliegen wie auch Steigen, Sinken und die Kurven, werden geübt.

Während des anschliessenden Landetrainings, welches bereits einen Höhepunkt, den ersten Alleinflug, beinhaltet, wird die Koordination der Steuerung in Kombination mit Leistungssetzung geschult.

Das Beherrschen von Gefahrensituationen während eines Fluges gehört zur weiteren Ausbildung wie auch das Befliegen von fremden Flugplätzen, wo Sie weitere Alleinflüge durchführen.

Die Navigation, also das sich Zurechtfinden, wir mit Flügen im Flachland sowie auch in unserer wunderschönen Alpenwelt vermittelt und geübt.

Das Ganze wird anschliessend mit einem grossen Solo-Navigationsflug abgerundet.

Während der gesamten Ausbildung gelangen unsere, für die Schulung optimal ausgerüsteten und im eigenen Unterhaltsbetrieb gewartetem, einmotorigem Flugzeuge zum Einsatz.

Der Abschluss bildet eine praktische Prüfung mit einem Experten des BAZL an Bord

DSC_0047.JPG

Die Theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung kann sinnvollerweise parallel zur praktischen Ausbildung stattfinden. Die Flugschule Basel AG führt dazu jährlich zwei Theoriekurse, jeweils im Frühjahr und Herbst, durch.

Die anschliessende Prüfung der theoretischen Ausbildung umfasst folgende Fächer:

  • Grundlagen des Fluges/Aerodynamik
  • Allg. Luftfahrzeugkenntnis
  • Navigation
  • Meteorologie
  • Gesetzgebung/Luftrecht
  • Flugleistungen und Flugplanung
  • Menschliches Leistungsvermögen
  • Betriebsverfahren
  • Radiotelefonie (Voice) separater Kurs

Eine bestandene Theorieprüfung behält ihre Gültigkeit 24 Monate, d.h., dass innerhalb dieser Frist die praktische Prüfung abgelegt werden muss, um in den Besitz des Privatpilotenausweises zu gelangen.


Ausbildungskosten

Die praktische Ausbildung auf dem Flugzeug erfolgt im Normalfall individuell in Absprache mit Ihrem Fluglehrer und wird monatlich fakturiert. Somit bestimmen und steuern Sie auch selbst die Häufigkeit der Lektionen, bzw. wie schnell Sie vorankommen und somit die Höhe der monatlichen Abrechnung.

Die Theoriekurse finden in Gruppen nach vorgegebenem Fahrplan statt. Kursgeld und Lehrmittel sind vor Kursbeginn zu bezahlen.

Die folgende Aufstellung richtet sich nach den gesetzlichen Minimalanforderungen für die Erlangung eines Privatpilotenausweises nach EASA.

Praktische Ausbildung

PPL Piper 

LAPL Piper 

PPL Tecnam  LAPL Tecnam
gesetzl. Mindestflugstunden (Blockzeit)

45h

30h

45h

30h

Flugzeugmiete

10 710.–

6 120.–

6 720.–

3 840.–

Landetaxen 1 980.– 1 740.– 1 980.– 1 740.–
Fluglehrer 4 320.– 2 880.– 4 320.– 2 880.–
Briefing und Debriefing mit FI 1 080.– 720.– 1 080.– 720.–
Theoretische Ausbildung        
Theoriekurs PPL 980.– 980.– 980.– 980.–
Lehrmittel PPL 550.– 550.– 550.– 550.–
Radiotelephoniekurs RTI   800.– 800.– 800.– 800.–
Lehrmittel RTI 66.– 66.– 66.– 66.–
Gebühren        
Medical 250.– 250.– 250.– 250.–
Theorieprüfung PPL / RTI 400.– 400.– 400.– 400.–
Flugprüfung 350.– 350.– 350.– 350.–
Language Proficency Check (LPC) 175.– 175.– 175.– 175.–
Total 21 660.– 15 030.– 17 670.– 12 750.–

Der Privatpilotenausweis

Ein Privatpilotenausweis ist 2 Jahre gültig und berechtigt zur selbständigen Durchführung nichtgewerbsmässiger Flüge mit dem im Ausweis eingetragenen Flugzeugmuster im In- und Ausland sowie mit Passagieren.

Für die Erneuerung des Privatpilotenausweises sind ein gültiges Arztzeugnis und ein Checkflug vorzulegen. Ferner sind für die letzten 12 Monate wenigstens 12 Flugstunden auf dem jeweiligen Flugzeugmuster nachzuweisen.

Die Flugschule Basel AG mit ihrem bestausgewiesenen Personal und ihrer langjährigen Erfahrung legt besonderen Wert auf eine seriöse, sichere und fundierte Pilotenausbildung.

Unsere sorgfältig gewarteten Schulflugzeuge vom Typ Piper und Tecnam sind so ausgewählt, dass beste Voraussetzungen geschaffen sind, um im Anschluss an die Grundausbildung auf grössere Reiseflugzeuge umzuschulen oder eine Weiterbildung in Angriff zu nehmen.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen in unserem Sekretariat Herr Thierry Spichtin jederzeit gerne zur Verfügung (info@fsb.aero / +41 61 325 28 33). 

Über Ihre Anmeldung freut sich das Team der Flugschule Basel AG